Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ich habe mehr Zeit für Stille

vom 04.05.2020
von Prof. Dr. Christa Olbrich

Wie ist die Liebe in Zeiten von Corona?

In dieser Zeit einer außergewöhnlichen Krise zeigt sich außergewöhnliche Hilfsbereitschaft, Projekte entstehen, Menschen werden kreativ, sie helfen im Großen und im Kleinen. Wir erkennen christliche Nächstenliebe. Geben ist seliger denn Nehmen, diese Weisheit lesen wir bereits in der Bibel. Stimmt das auch? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass im Gehirn beim Geben mehr Glückshormone ausgeschüttet werden als beim Nehmen. Wenn wir unserem Nachbarn etwas geben, sei es ein gutes Wort oder einen Kuchen zum Kaffee, so haben wir ein gutes Gefühl. Das darf auch sein. Denn wer selbst unglücklich ist, kann anderen kaum helfen. Jedoch, ist das alles? Wir stärken unser Ich, wir erhöhen unser Ego. Auch das darf sein.

In diesen Zeiten von Not und Angst mögen viele Menschen beten: Herr, hilf uns, lass diese Krise bald vorbei sein, damit wir wieder zu unserer alltäglichen Gewohnheit zurückkehren können. Lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Auch das ist menschlich. Denn Jesus war auch Mensch. Zurückkehren ja, aber wie? Werden wir in der Routine von Konsum und Verletzung unserer Umwelt einschließlich unserer Mitgeschöpfe bleiben?

Liebe in einer tieferen Dimension erfahren wir, wenn wir die Krise (Krankheit, Verlust) annehmen, radikal. Wir gehen hindurch, indem wir die Not, das Leid bejahen, wir durchleiden es mit Schmerz und Verzweiflung. Dann wird es möglich, in eine Erfahrung von Einverstanden-Sein zu kommen. Wir erfahren Liebe in einer Dimension von umfassend, grenzenlos. Wir erfahren universelle Verbundenheit. Damit vollzieht sich Wandlung in unserer Haltung. Wir erkennen: Dein Nächster ist dein Bruder, deine Schwester. Wenn wir aus diesem Geist heraus handeln, so müssen wir uns nicht anstrengen, hilfsbereit zu sein. Wir sind es und es ist leicht.

Anzeige

Ich danke dem Virus. Ich habe mehr Zeit für Stille, für die Wahrnehmung der Schönheit unserer Natur und zum Erkennen, was wesentlich ist. Für mich ist es ein Leben in Einfachheit und Dankbarkeit.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.