Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Gottesfragen
Gottes Kraft und Zärtlichkeit

vom 02.05.2021
Allmacht, Allwissenheit und Allgegenwart - wie kann man heute diese klassischen Eigenschaften Gottes verstehen?
Das Auge im Dreieck: Symbol für Gottes Allwissenheit (Foto:picture alliance / BSIP)
Das Auge im Dreieck: Symbol für Gottes Allwissenheit (Foto:picture alliance / BSIP)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gott kann alles! Kann er also auch einen Stein machen, der so schwer ist, dass er ihn nicht tragen kann? Gott weiß alles! Weiß er also schon im Voraus, dass er von sich selber überrascht sein wird, wenn sein Mitleid wider ihn auflodert? Gott ist überall! Ist er also in der Hölle ebenso wie im Himmel?

Wo die drei klassischen Totalitätsprädikate, auch »Eigenschaften Gottes« genannt, als abstrakte Größen gefasst werden, werden sie selbstwidersprüchlich. »Allmacht Gottes« heißt nicht, dass Gott die Gesetze der Logik aufheben könnte, also etwa die Fähigkeit hätte, Dreiecke zu erschaffen, deren Winkelsumme nicht 180 Grad beträgt. Der biblische Allmachtsbegriff zielt nicht auf göttliche Willkür und Tyrannei. Ihm liegt vielmehr ein elementares Staunen zugrunde: Es gibt die Welt, aber der Grund, wesha

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.