Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Die Gesten und das Geld

von Christoph Fleischmann vom 30.04.2021
Rembrandts »Samariter« zeigt, was verloren geht, wenn Barmherzigkeit zum Geschäft wird
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Welches sind die grundlegenden Gesten der Barmherzigkeit? Im 16. Jahrhundert wurde das Motiv des barmherzigen Samariters meist als Begegnung zwischen dem Samariter und dem Mann, »der unter die Räuber gefallen war«, gezeigt; sei es, dass der Samariter sich zu dem Mann am Boden herabbeugt und ihn versorgt oder ihn mit Kraft hochhebt. Rembrandt van Rijn hat dann in seiner Radierung von 1633 das Motiv der Übergabe des Verwundeten an den Wirt gewählt: Der Samariter und der Verletzte begegnen sich auf seinem Bild nicht. Ersterer steht vor dem Wirt und wendet dem Verwundeten den Rücken zu. Der wird von einem starken Knecht »mit links« vom Pferd gehoben und findet keinen ausreichenden Halt an ihm, sodass er sich an der Brüstung des Treppenaufgangs festhalten muss. Zwar ist der arme Mensch noch zentral in der Bildmitte, er schei