Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Gottesfragen
Gott, der uns (er-)leiden mag

vom 02.04.2021
In der Reihe »Gottesfragen« beantwortet der Theologe Joachim Negel die Fragen unserer Leserinnen und Leser. In dieser Folge geht es um Schuld und Erlösung.
Jesus trägt Judas: Ungewöhnliches Motiv an der Kathedrale Sainte Marie-Madeleine in Vézelay/Burgund (Foto:Wikipedia)
Jesus trägt Judas: Ungewöhnliches Motiv an der Kathedrale Sainte Marie-Madeleine in Vézelay/Burgund (Foto:Wikipedia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was Sühne, Versöhnung und Vergeben bedeutet, führt die Geschichte von Jesus und der Ehebrecherin vor Augen: »Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.« Als daraufhin alle Ankläger gehen, spricht Jesus die Frau frei: »Auch ich verurteile dich nicht. Sündige nicht mehr.« Das wirkt in einer patriarchalen Welt befreiend. Wohl kaum jemand, der sich mit diesem Freispruch nicht identifizieren könnte! Aber was wäre, wenn dem barmherzigen Jesus nicht eine unglückliche Ehebrecherin zugeführt worden wäre, sondern ein Kinderschänder? Und wir hörten ihn die Worte sagen: »Wer von euch ohne Sünde ist, …«? Alles würde sich in uns empören: »Was bildet der sich ein!«

Es gibt die Autorität der Opfer! An der kommt auch Gott nicht vorbei. Und es gibt die Verantwortung der Täter; die kann und darf

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Bettina Kalambokis
08.05.202111:23
Lieber Herr Negel, Herrscht das unerbittliche Schicksalgesetz in alle Ewigkeit? Oder verliert es schon jetzt oder einst umfänglich seine Gültigkeit?
Mein Glaube, meine Hoffnung speist sich vom Evangelium, der frohen Botschaft als Übersteigung, als Überwindung des unerbittlichen Schicksalgesetzes.
Kam diese Möglichkeit (auch historisch) erst durch den Kreuzestod Jesu Christi in die Menschheitsgeschichte? „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“
Liegt in diesem Urakt der Ur-Vergebung die Erlösung unserer aller mitgeschleppten schuldhaften Vergangenheit - unseres unerbittlichen Erbes? Jeder letztlich alleine in sich selbst verstrickt?
„Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schudligern“:
Reines Geschenk der Vergebung, auf dass wir unsere Mitmenschen freigeben für die neue Wirklichkeit.
Und was ist mit all jenen - mit mir und Dir - die diese Möglichkeit nicht zu verwirklichen vermögen? Du Christus, Du Erlöser aller!?