Zur mobilen Webseite zurückkehren

Franziskus und der Donnerschlag

von Thomas Seiterich vom 15.04.2013
Papst Franziskus setzt einen »Rat der Weisen« ein, um die Reform der römischen Kurie voranzutreiben. Das gab er am Wochenende – nur vier Wochen nach seiner Wahl – bekannt. Der Rat besteht aus acht Kardinälen, die aus fünf Kontinenten kommen. Die Reformer haben klar die Oberhand gegenüber den Konservativen und Zauderern
Auf Reformkurs: Papst Franziskus will einiges in der Kurie ändern. Dafür sucht er nun Rat und Unterstützung bei acht Kardinälen aus aller Welt. Nur einer davon kommt aus Italien - schon das ist ein deutliches Zeichen. (Foto: pa/Spaziani)
Auf Reformkurs: Papst Franziskus will einiges in der Kurie ändern. Dafür sucht er nun Rat und Unterstützung bei acht Kardinälen aus aller Welt. Nur einer davon kommt aus Italien - schon das ist ein deutliches Zeichen. (Foto: pa/Spaziani)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das ist ein Donnerschlag. So etwas hat der Vatikan in acht Jahren unter dem Bedenkenträger Papst Benedikt XVI. nie erlebt. Exakt einen Monat nach seinem Amtsantritt richtet Papst Franziskus einen »Rat der Weisen« ein – für die dringend nötige Reform des Machtapparats der römischen Kurie. Eine Aufgabe, vor der der Gelehrtenpapst aus Bayern stets zurückgeschreckt war und schließlich kapituliert hatte. Italiens führende Tageszeitung La Repubblica kommentiert den Vorgang als »Revolution«.

Franziskus ist offenbar zu klug, um die haarige Aufgabe der Kurienreform alleine zu schultern. Und der Papst aus Argentinien ist ein erfahrener Teamspieler, anders als Benedikt, der die anstehenden Aufgaben gerne im Alleingang schulterte. Franziskus berief nun acht Kardinäle in seine

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Barbara Feldhammer
29.04.201310:25
Sehr geehrter Herr Seiterich,

danke für den ausführlichen Artikel "Donnerschlag"!

Bedauerlicherweise haben Sie immer noch das Bedürfnis, Vergleiche zu ziehen; hier ist es mal wieder Benedikt. In seiner jetzigen Situation halte ich das für sehr unfair und wenig souverän. Nachzukarten ist für mich kein guter Stil. Ich kenne das aus meiner Beratungsarbeit, wo Klienten/Klientinnen lange und mit aller Macht an ihren Negativbildern festhalten (müssen), bis sie nach und nach die Welt und die Menschen nicht mehr nur schwarz/weiß sehen. Der Artikel ohne die Verweise auf Benedikt, wäre für mich einfach nur gut gewesen.

Solche Sätze und Stellungnahmen waren für mich mit ein Grund, PF abzubestellen. Ich gehörte zu denen, die von der 1. Stunde an dabei waren!

Ihnen und dem Radaktionsteam wünsche ich die Gabe, Dinge manchmal auch lassen zu können.

Trotz allem: Alles Gute für PF!

Viele Grüße
Barbara Feldhammer
--
Beratungspraxis Barbara Feldhammer
Dialogische Gestaltberatung
Paul Haverkamp
17.04.201317:45
Arnold Eichmann schreibt u.a.: „Was in der Kirche völlig fehlt, sind Management- und Führungsqualitäten.“ - Das ist eine sehr wichtige Aussage.

Sie wird unterstrichen durch Untersuchungen von den Ergebnissen des ehemaligen McKinsey-Beraters Prof. Dr. von Mitschke-Collande, der ein wichtiges Buch dazu mit dem Titel „Schafft sich die katholische Kirche ab?“ geschrieben hat; kirchlich geadelt wird das Buch durch ein Vorwort von Kardinal Lehmann.

Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen; die von Mitschke-Collande erarbeiteten Ergebnisse stimmen übrigens in weiten Teilen mit der im Januar veröffentlichten Sinus-Studie überein.

U.a. heißt es bei Mitschke-Collande: „Ein ‚Weiter so’ beschleunigt die Krisenspirale und führt direkt in die Bedeutungslosigkeit.“

Ich möchte eine herzliche Leseempfehlung aussprechen!


Arnold Eichmann
16.04.201321:09
Mit jedem neuen Artikel über den neuen Papst ist meine ursprüngliche Skepsis sukzessive gewichen und hat der Hoffnung Platz gemacht. Besonders hoffnungsvoll hat mich die Nachricht von der Einsetzung eines „Rates der Weisen“ gestimmt. Ich habe nach einem Wirtschaftsstudium 30 Jahre lang in leitender Stellung in der Privatwirtschaft gearbeitet. Mit 50 Jahren habe ich noch ein Theologiestudium absolviert und hernach 15 Jahre lang in der kirchlichen Erwachsenenbildung gearbeitet. Ich fühle mich infolgedessen berufen, die beiden „Organisationssysteme“ gut miteinander vergleichen zu können. Was in der Kirche völlig fehlt, sind Management- und Führungsqualitäten. Insbesondere fehlt eine Diskussion- und Konfliktlösungskultur. Probleme werden einfach ausgesessen. Da die Wirtschaft schon längst erkannt hat, dass sich Führungspannen negativ auf die Betriebs-kultur und den Produktionsablauf auswirken können, müssen angehende Führungskräfte Führungskurse absolvieren.
Paul Haverkamp
16.04.201313:47
Gestern wurden Meldungen bekannt, dass Papst Franziskus einen kritischen Bericht über die Arbeit von Ordensschwestern in den USA aus der Zeit seines Vorgängers Benedikt XVI. unterstütze. Die Kirchenleitung wirft den Nonnen zu liberale Positionen etwa in Fragen der Empfängnisverhütung vor.

Zudem frage ich mich, ob sich Franziskus mit der Wahl von Marx nicht ein Kuckucksei ins Nest gelegt hat. Von Franziskus ist bekannt, dass er in Buenos Aires unter ärmlichsten Verhältnissen als Kardinal ein Vorbild für die Ärmsten der Armen war. Von Marx ist bekannt, dass er ein rücksichtsloser Karrierist ist (vgl. Suspendierung von Hasenhüttl)

Marx hat sich zudem im letzten Jahr in Rom einen Palazzo mal eben für fast zehn Millionen Euro geleistet mit zehn Gästezimmern, aber in praktischer Nähe zum Hl. Stuhl.

Meine Vermutung: Wir werden als europ. Reformverfechter möglicherweise noch viele Enttäuschungen erleben.