Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Franziskus und der »Biss des Evangeliums«

von Thomas Seiterich vom 17.09.2019
Der Papst in Afrika: Verweigert Euch der Korruption und nutzt Versöhnung als Waffe
Begrüßungstanz für den Papst: Große Freude in Mosambik (Foto: pa/Reuters/Yara Nardi)
Begrüßungstanz für den Papst: Große Freude in Mosambik (Foto: pa/Reuters/Yara Nardi)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir Mosambikaner sind zufrieden mit dem Besuch und vor allem mit der Botschaft, die uns der Papst hinterlassen hat«, sagt Nelson Moda, Mitarbeiter der Gemeinschaft Sant’Egidio, in Mosambik: »Mit seiner Aufforderung an unsere Politiker, den Frieden zu respektieren, hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.«

Franziskus, der Papst aus der Dritten Welt, bleibt seinem Programm treu. Er setzt die Armen auf den ersten Platz. Das galt auch bei seiner einwöchigen Reise nach Mosambik und Madagaskar sowie für den Abstecher in den multikulturellen Inselstaat Mauritius im Indischen Ozean. Das kleine Mauritius bildet eine hinduistisch-christlich-islamisch gemischte, religiös tolerante und menschenrechtliche Vorzeige-Nation unter den 55 afrikanischen Staat

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.