Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Franziskus’ bester Mann

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn gilt als enger Vertrauter des Papstes. Warum? Porträt eines Hoffnungsträgers
Ein Vertrauter von Benedikt XVI. und Franziskus: Wie hat der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, hier zu sehen im Vatikan, das nur gleichermaßen hinbekommen? (Foto: pa/Hochmuth)
Ein Vertrauter von Benedikt XVI. und Franziskus: Wie hat der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, hier zu sehen im Vatikan, das nur gleichermaßen hinbekommen? (Foto: pa/Hochmuth)

Auf drei Lieblingstheologen stützt sich Papst Franziskus: auf den Wiener Kardinal Christoph Schönborn, Jahrgang 1945, auf den argentinischen Erzbischof Victor Manuel Fernandez, geboren 1962, und auf den schwäbischen Kurienkardinal Walter Kasper, Jahrgang 1933. Auf jeden dieser drei verlässt sich Franziskus voll. Sie sind es auch, die ihm theologische Rückendeckung geben bei heiklen Initiativen im innervatikanischen Machtpoker mit dem starken, konservativen Kardinalsblock – einem problematischen Erbe der rechten Ernennungspolitik von Papst Ratzinger und Papst Wojtyla.

Der intellektuelle österreichische Kardinal Schönborn fügt sich passgenau ein i

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.