Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Gott und Land
»Ein exklusiver Bund Gottes, mit keinem anderen Volk geschlossen«

von David Bollag vom 13.02.2021
Das so genannte Heilige Land ist seit Alters hart umkämpft. Das Judentum leitet seinen Anspruch darauf von seiner besonderen Beziehung zu Gott ab.
Dramatischer Himmel über Jerusalem: Der Streit um das Land ist religiös aufgeladen (Foto: istockphoto/John Theodor)
Dramatischer Himmel über Jerusalem: Der Streit um das Land ist religiös aufgeladen (Foto: istockphoto/John Theodor)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist keine leichte Aufgabe, die theologische Position des orthodoxen Judentums zur Landfrage darzustellen. Schon der Begriff »Landtheologie« gilt vielen als eine scheinbar archaische Position. Zudem bewirkt das politische Klima, die omnipräsente Kritik an der Landpolitik Israels, dass es heute kaum möglich ist, eine differenzierte Diskussion über dieses Thema zu führen. Ich will es dennoch versuchen. Dabei möchte ich mit diesem Beitrag primär einen Dialog initiieren. Ich will nicht überzeugen. Meine Absicht ist es, die Position der jüdischen Theologie zum Land Israel vorzustellen.

Für die orthodoxe jüdische Theologie bildet die Thora, die Fünf Bücher Mose, das göttliche und unveränderliche Fundament, auf dem das Judentum aufbaut. Die ganze Thora wird als göttliche Offenbarung betrachtet. Sie k

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.