Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Gottes Land

vom 12.02.2021
Der politische Streit über eine biblische Verheißung. Mit Beiträgen des orthodoxen Schweizer Rabbiners David Bollag, des palästinensischen lutherischen Pfarrers Isaac Munther und einem Interview mit dem Publizisten Micha Brumlik
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit Jahrtausenden wird im sogenannten heiligen Land um eben dieses Land gekämpft. Es erscheint paradox, doch ein wichtiger Grund, warum es so schwer ist, zu einem friedlichen Miteinander zu kommen, liegt in den religiös aufgeladenen Ansprüchen der Konfliktparteien. Obwohl die Religionen eigentlich Frieden propagieren, wirken religiöse Großerzählungen und politische Theologien immer wieder konfliktverschärfend. Warum ist das Land religiös so wichtig – oder ist es das vielleicht gar nicht? Führt die biblische Landverheißung notwendigerweise zu einem jüdischen Staat? Was qualifiziert die Idee von Land, dass es so eng mit der Gottesfrage verknüpft ist? In zwei Essays und in einem Interview gehen wir diesen Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven nach.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.