Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Endzeit der Orden

von Michael Schrom vom 28.08.2020
In jeder dritten Ordensgemeinschaft soll es sexuellen Missbrauch gegeben haben. Jetzt veröffentlichte Zahlen zeigen: Die Aufarbeitung verläuft zögerlich, viele Verantwortliche ducken sich weg.
Arm, keusch, gehorsam: So zu leben, geloben Ordensleute. Dass das in zahlreichen Fällen nicht der Fall ist, zeigen die Zahlen zu sexueller Gewalt von Ordensmännern – und -frauen. Sie lassen das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in deutschen Ordensgemeinschaften erahnen. (Foto: istockphoto/ZU_09)
Arm, keusch, gehorsam: So zu leben, geloben Ordensleute. Dass das in zahlreichen Fällen nicht der Fall ist, zeigen die Zahlen zu sexueller Gewalt von Ordensmännern – und -frauen. Sie lassen das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in deutschen Ordensgemeinschaften erahnen. (Foto: istockphoto/ZU_09)

Vor mehr als vierzig Jahren veröffentlichte Johann Baptist Metz ein Büchlein mit dem Titel »Zeit der Orden?«. Es war ein leidenschaftliches Plädoyer für eine Lebensform, die für Metz wie keine andere geeignet schien, in der Nachfolge Jesu Mystik und Politik zu verbinden. Metz faszinierte die anarchische Kraft der Orden als Stachel in einer bequemen, bieder-bürgerlichen und bisweilen schwerfälligen Kirche. Heute muss man sagen, dass sich Metz’ idealistische Hoffnungen nicht erfüllt haben. Im Gegenteil. Vom sexuellen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche sind Ordensgemeinschaften in erheblichem Ausmaß betroffen, insbesondere Männerorden, die eine Schule, ein Internat oder ein Heim betrieben.

Und jetzt, bei der Aufarbeitung, erweist sich ausgerechnet das, was Metz als großen Vorteil sah, nämlich die weitgehende Autonomie vom Ortsbischof un

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.