Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Ein Kirchenschiff fürs Mittelmeer

von Viola Rüdele vom 14.10.2019
Die evangelische Kirche will in die Seenotrettung einsteigen. Viele Protestanten sind begeistert. Andere nicht
Schiff ahoi: Die EKD will Schiffbrüchige retten und setzt damit ein Zeichen, auch an die Politik (Foto: pa/Ropi)
Schiff ahoi: Die EKD will Schiffbrüchige retten und setzt damit ein Zeichen, auch an die Politik (Foto: pa/Ropi)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ob Arche Noah, Jesus, der den Sturm stillt, oder das »Schiff, das sich Gemeinde nennt«. Schiffe spielen eine wichtige Rolle für die Kirche. Kaum überraschend also, dass die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) nun wieder mit einem Schiff für Aufmerksamkeit sorgt. Denn der Rat der EKD hat in seiner jüngsten Sitzung mit großer Einigkeit beschlossen, ein eigenes Schiff zur Seenotrettung ins Mittelmeer zu schicken. Die Idee für dieses Projekt geht auf eine Resolution beim diesjährigen Kirchentag zurück. Die dazugehörige Onlinepetition haben mehr als 40 000 Menschen unterzeichnet.

Getragen von dieser Resonanz wagt sich die EKD auf das umstrittene Feld öffentlicher Theologie. Sie mischt sich zeichenhaft und öffentlichkeitswirksam ein in die Migrationsdebatte – auch wenn

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.