Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Die Seele Europas wird beschädigt

von Manfred Rekowski vom 30.01.2021
Das Schicksal der Flüchtlinge darf Christen nicht kaltlassen. Ein Zwischenruf von Manfred Rekowski, Präses der evangelischen Kirche im Rheinland
Überleben in der Kälte: Ein Flüchtling mit Proviant und Decke in Bihac (Foto: pa/Mehic)
Überleben in der Kälte: Ein Flüchtling mit Proviant und Decke in Bihac (Foto: pa/Mehic)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer das Elend von rund 80 Millionen Flüchtlingen weltweit sieht, kann nicht tatenlos bleiben. Ich kann es jedenfalls nicht, denn: Als Christ kann ich nicht so tun, als ginge mich das Leid der Männer, Frauen, Kinder nichts an. Die Bibel macht die Sache der Witwen, Waisen, Heimatlosen und Fremden auch zu meiner Sache. Deswegen ist der Einsatz der Kirchen für Flüchtlinge keine parteipolitische Frage, sondern ein Weg, auf den Spuren Jesu unterwegs zu sein und zu handeln.

Das Elend geflüchteter Menschen kenne ich nicht nur aus den Nachrichten, sondern aus konkreten Begegnungen mit diesen Menschen: Im April 2016 besuchte ich mit einer kleinen Kirchendelegation Idomeni, einen kleinen Ort im Norden Griechenlands an der Grenze zu Nordmazedonien. 13 000 Menschen lebten an einer verschlossenen Grenze im Ni

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.