Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2013
Die Andersleute
Haben die Orden noch eine Zukunft?
Der Inhalt:

Die Opfer sind empört

von Christoph Fleischmann vom 22.08.2013
München und Ahrensburg: Die evangelische Kirche tut sich mit der Bestrafung sexuellen Missbrauchs schwer. Ehrenamtliche Richter stellen zwei Verfahren ein, ohne die betroffenen Frauen anzuhören. Gerichte innerhalb der EKD urteilen unterschiedlich
Sexuelle Gewalt durch Angehörige der Evangelischen Kirche Deutschlands wird nicht geahndet, diesen Eindruck haben Opfer nach dem Umgang der ehrenamtlichen Gerichte mit Tätern in Bayern und in der Nordkirche (Foto: PA/Chromorange)
Sexuelle Gewalt durch Angehörige der Evangelischen Kirche Deutschlands wird nicht geahndet, diesen Eindruck haben Opfer nach dem Umgang der ehrenamtlichen Gerichte mit Tätern in Bayern und in der Nordkirche (Foto: PA/Chromorange)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sinn und Ziel meiner Anzeige war, dass das, was mir als Unrecht geschehen ist, auch als Unrecht benannt wird.« So sagt es die Frau, die im Jahr 2010 ein Disziplinarverfahren gegen einen ehemaligen Oberkirchenrat der bayerischen evangelischen Landeskirche ins Rollen brachte. Sie wurde in den 1960er-Jahren als Konfirmandin von ihrem damaligen Pfarrer, der später Oberkirchenrat wurde, missbraucht. Sie habe gespürt, dass mit der Tat eine Schuld verbunden sei. Wenn aber der Täter unbehelligt im Ansehen der Kirche lebe und die Schuld nicht annehme, »dann lastet die Schuld automatisch auf dem Opfer«.

Neben der als Konfirmandin missbrauchten Frau fanden sich noch weitere Opfer sexueller Übergriffe durch den Kirchenmann. Die bayerische Landeskirche strengte daraufhin ein Disziplinarverfahren gegen de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
25.08.201313:32
Wer Sexualtäter in den Kirchen in ihren Posten beläßt, ist neben den Tätern Totengräber dieser Kirchen, vor allem in den beteiligten Gemeinden. Die ehrenamtlichen Beteiligten an diesen Entscheidungen innerkirchlicher Gerichte und ihre beleidigten Reaktionen sprechen eine beredte Sprache. - Man brauchte am Disziplinarrecht gar nichts zu verändern, wenn man einen Sexualstraffall analog setzt zu einer Verurteilung zu einem Jahr Gefängnis. - Den Opfern sei großer Dank, den Mut aufgebracht zu haben, sich diesen Auseinandersetzungen ausgesetzt und ihnen standgehalten zu haben. -