Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2013
Schutzschirm der Seele
Was uns die Kraft gibt, immer wieder aufzustehen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Der Spezialist für das Fremde

von Thomas Seiterich vom 13.09.2013
Pietro Parolin, der neue Kardinalstaatssekretär, war häufig auf heiklen Posten. Er tickt wie Papst Franziskus. Nur viel leiser
Pietro Parolin, der neue Kardinalstaatssekretär, war häufig auf heiklen Posten. Er tickt wie Papst Franziskus. Nur viel leiser. (Foto: Reuters)
Pietro Parolin, der neue Kardinalstaatssekretär, war häufig auf heiklen Posten. Er tickt wie Papst Franziskus. Nur viel leiser. (Foto: Reuters)

Pietro Parolin, die künftige Nummer zwei in der Leitung der römisch-katholischen Kirche, hat einen langen Aufstiegsweg hinter sich: vom kleinen Eisenwarenladen seines Vaters im nordostitalienischen Dorf Schiavon an die Spitze des Staatssekretariates im Vatikan. Die Mutter war Grundschullehrerin. Drei Kinder hat die Familie. Es sind kleine Leute in der überschaubaren Welt des Veneto, einer ebenso arbeitsamen wie traditionell sozialkatholischen Provinz.

Heute, fünf Jahrzehnte später, gilt die Region als eine der reichsten im krisengeschüttelten Italien. Pietro Parolin erhält als Oberschüler und Student finanzielle Förderung durch die katholische Kirche. Ein paar Jahre später leitet er selbst das Werk Villa Nazareth, das in der Nachkriegszeit von Kardinal Domenico Tardini, dem Kardinalstaatssekretär von Konzilspapst Johannes XXIII., gegründet wurde, um armen Theologiestudenten finanziell zu helfen.

»Der Beginn der Revolution«

»Der Beginn der Revolution«, so bombastisch kommentiert die linksliberale La Repubblica die enorm wichtige Personalentscheidung des Papstes, den bescheidenen Pietro Paolin zum Regierungschef des Vatikans zu machen. Aber Revolution? Parolin gilt als Mann für heikle Fälle. Seit 27 Jahren Vatikandiplomat, gilt er – anders als Amtsvorgänger Bertone, den Altpapst Benedikt als Quereinsteiger aus der mächtigen Glaubensbehörde mitbrachte – als ein altgedienter Insider, der die Solidarität der »Fabbrica«, der Papstdiplomaten, genießt.

Nigeria, das säkulare Mexiko, das sozialistische Vietnam, die Volksrepublik China, Militär- sowie Knastseelsorge weltweit – Parolin arbeitete zumei

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.