Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Papst lobt die Liebe

von Thomas Seiterich vom 08.04.2016
Papst Franziskus will mehr Barmherzigkeit; das weiß man schon. Doch wie barmherzig die kirchliche Lehre zu Ehe und Familie künftig ausgelegt werden soll, bringt römische Hardliner auf die Palme. In seinem heute veröffentlichten Schreiben »Amoris Laetitia« – »Die Freude der Liebe« – geißelt der Papst die »kalte Schreibtischmoral vieler Geistlicher«. Priester dürften die Kirchengesetze nicht anwenden, »als seien sie Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft«. Indes: An der Lehre selbst ändert sich offenbar nichts
Papst Franziskus liebt das Bad in der Menge. Die Menschen liebt er auch - selbst wenn sie nicht nach strengen katholischen Regeln leben. (Foto: pa/AP/Riccardo De Luca)
Papst Franziskus liebt das Bad in der Menge. Die Menschen liebt er auch - selbst wenn sie nicht nach strengen katholischen Regeln leben. (Foto: pa/AP/Riccardo De Luca)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist schon unverfroren, ja es grenzt geradezu an Frechheit, wenn ausgerechnet die römische Kirche ein umfangreiches Buch mit »Die Freude der Liebe« (»Amoris Laetitia«) betitelt. Ausgerechnet jene mächtige Oberkirche, die die sexuelle Lust verteufelte, die für Sex das Unwort von der »ehelichen Pflicht« lehrte, deren Priester im Beichtstuhl die Eheleute in puncto Sechstes Gebot dreist ausfragten – sie preist nun in tausenden Worten die Liebe.

Tja, unter Papst Franziskus hat Rom einen beträchtlichen Sprung gemacht. Dieselbe Kirche, die noch meinen Großeltern und Eltern vorschrieb, wie sie miteinander zu schlafen hätten – in Missionarsstellung –,die will heute, da der gnadenlose globale Kapitalismus die Familien in den armen Ländern bedroht, zur mächtigen Helferin der Eheleute und der Liebenden

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Dr.Dr. Schaaf, Michael-Joseph
14.04.2016
das päpstliche schreiben ist eigentlich das papier nicht wert auf dem es steht; es ist zweideutig und widerspricht dem gebot gottes; das "gewissen" und die"sondersituation" geschiedener und wiederverheiratete ist durch eigenes handeln entstanden - und stellt ein eklatanter verstoß gegen gottes gebot dar; diese leute kommen wir vor, wie Architekten die der statik böse sind, dass sie sich nach ihr richten müssen, wenn sie verlässlich bauen wollen. das gutmenschtum - das sich angwöhnt hat ohne Gott zu leben, der Tod Gottes wird hier von einem papst zelebriert -die "Ökologie des menschen" wird durch den papst manipuliert; aber die Natur des menschen lässt sich nicht manipulieren; wenn der mensch verfällt, verfällt auch die Umwelt; es hat schon begonnen.
Paul Haverkamp
11.04.201611:59
Seiterich meint, die Reformkräfte in Europa und Nordamerika mit dem Satz : „Immer noch verkennen viele Reformer häufig, dass sie sektorale Meinungen aus der westlich liberalen Welt vertreten.“ als lästige Querdenker in die vatik. Schmuddelecke stellen zu können und zugleich die vom Papst so hochgelobte „Barmherzigkeit“ als das Eldorado für einen zukunftsweisenden Weg der kath. Kirche in den irdischen Himmel heben zu müssen. Ob die Bischöfe unisono sich als „Apostel der Barmherzigkeit“ gerieren werden, daran muss man nach der kurialen Zerrissenheit im Vorfeld der beiden Synoden ernsthafte Zweifel anmelden.
Es könnte sehr wohl zur Herausbildung eines verheerenden Flickenteppichs an bischöfl. Entscheidungen kommen, der die kath. Kirche noch weiter in den Abgrund führen würde. Denn wie und ob die Bischöfe die päpstl. empfohlene Barmherzigkeit anwenden, steht ausschließlich in ihrer Gönnermentalität. Eine verordnete Bittstellerpose verspricht keinen Erfolg bei den Betroffenen.
Arnold Eichmann
10.04.201611:57
Ich glaube, dass die sog. Familiensynode eine Art Testlauf war, um zu sehen, ob der Weltepiskopat bereit ist, auf seine Linie einzuschwenken. Die Ernüchterung war gross. Der Weltepiskopat, mehr-heitlich unter dem Polen- und dem deutschen Papst eingesetzt, ist konservativ. Die vordringlichste Aufgabe des Papstes ist nun, innerhalb der kurzen ihm noch zur Verfügung stehenden Zeit dieses Gremium mit Leuten seiner Geisteshaltung zu ersetzen. Beim Kardinalskollegium hat er dies bereits getan. Zum grossen Erstaunen wurden Bischöfe unbedeutender Diözesen zu Kardinälen ernannt, während altverdiente Kardinalssitze leer ausgingen. Aus der Vatikanzeitung Osservatore Romano entnehme ich, dass sich der Papst jede Woche mit dem Präfekten der Bischofskongregation, Kardi-nal Marc Quellet, trifft. Er will ganz offensichtlich Einfluss nehmen auf die Bischofsernennungen.
Arnold Eichmann, Münchenbuchsee
Angelika Oetken
10.04.201611:05

So lange die Priesterschaft der Katholischen Kirche ihre eigene Verwicklung in Missbrauchskriminalität nicht mal im Ansatz aufgeklärt hat, ganz zu Schweigen von deren Aufarbeitung, sollte sie sich jede Erörterung sexualmoralischer Fragen verkneifen. "Enthaltsamkeit" wäre in diesem Zusammenhang dann wirklich mal eine Tugend.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden
Hanspeter Schladt, Sprecher von Wir sind Kirche in der Diözese Trier
09.04.2016
Einzelne Priester haben immer schon Barmherzigkeit im Umgang mit geschiedenen Wiederverheirateten geübt. Jetzt fordert Papst Franziskus sie gerade dazu auf; das ist ein wichtiger Schritt. Ebenso, dass er die Bischöfe ermutigt,in den nationalen Bischofkonferenzen vieles in eigener Regie zu entscheiden und nicht immer in Rom nachzufragen. Enttäuscht bin ich, dass er den Homosexuellen kein Fenster öffnet.
Mathilde Vietze
09.04.2016
Es handelt sich zwar nur um ein Reförmchen, aber immerhin ist der Anfang gemacht. Wenn sich die Kirche den Fragen der Zeit stellt, heißt das noch lange nicht, daß sie dem Zeitgeist hinter-
herläuft, wie die Ober-Reaktionäre in
der katholischen Kirche behaupten.