Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2011
Das Rätsel des Bösen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Demonstrieren für eine andere Diakonie

von Bettina Röder vom 04.11.2011
Der Protest gegen das Arbeitsrecht und die fehlende Mitsprache in dem Wohlfahrtsverband wächst. Nun soll die EKD-Synode entscheiden
Der Wunsch nach Veränderung liegt in der Luft: Diakonie-Beschäftigte fordern ein Streik- und Tarifrecht, der sogenannte dritte Weg hat sich aus ihrer Sicht überholt (Foto: epd/Zöllner)
Der Wunsch nach Veränderung liegt in der Luft: Diakonie-Beschäftigte fordern ein Streik- und Tarifrecht, der sogenannte dritte Weg hat sich aus ihrer Sicht überholt (Foto: epd/Zöllner)

»Da kommst du dir ganz schön ohnmächtig vor«, sagt Manfred Quentel. Der 52-Jährige im roten T-Shirt hat sich dennoch kampfeslustig nach vorn gebeugt. Seit zehn Jahren hat der Thüringer in einer von insgesamt bundesweit 31 Arbeitsrechtlichen Kommissionen gesessen, die statt der Gewerkschaften die Interessen zwischen Diakoniemitarbeitern und ihren Arbeitgebern aushandeln sollen. »Ich hatte das Vergnügen, meinem Geschäftsführer gegenüberzusitzen«, sagt der Heilerziehungspfleger, der in der Behindertenhilfe im Diako Diakonie-Verbund Eisenach arbeitet und zu einem Treffen der Diakoniemitarbeiter nach Leipzig gefahren ist.

»Wir sind nur Bittsteller«

Rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tauschten sich dort jüngst über ihre Arbeitsbedingungen und über ihre Rechte aus. »Wir sind da lediglich Bittsteller«, ruft Quentel ihnen zu. Das kommt an, im Saal brodelt es

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Heribert Josef Kron
29.08.201218:04
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht:
die Kirchen (Evangelische und Katholische) nutzen ihren Grundgesetzvorbehalt aus. Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirklich Tarifverträge wollen, dann müssen sie streiken, so lange streiken, bis der kirchliche Arbeitgeber sich an einen Tisch setzt.
Wer erst fragt, ob er denn streiken dürfe, der hat schon verloren, wer sich nicht in Gewerkschaften organisiert, wer die "Müllmänner" für mehr Lohn und Gehalt im öffentlichen Dienst streiken lässt, der muss sich nicht beschweren.
Also Kolleginnen und Kollegen, organisiert euch, denn "der einzelne ist schwach; er kann wenig bewegen. Deshalb: organisiert euch, sonst werdet ihr im Staube der Straßen zertreten" ( W.E.von Ketteler).