Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Das große Geheimnis Gott

von Michael Schrom, Anne Strotmann vom 15.03.2020
Warum glauben Sie an Gott? Die katholische Theologin Saskia Wendel, der Religionswissenschaftler und anglikanische Theologe Perry Schmidt-Leukel und die muslimische Theologin Muna Tatari im Gespräch über Fügung und Freiheit
Gottsuchende im Dialog: Muna Tatari, Saskia Wendel und Perry Schmidt-Leukel (von links nach rechts) (Foto: Leßmann)
Gottsuchende im Dialog: Muna Tatari, Saskia Wendel und Perry Schmidt-Leukel (von links nach rechts) (Foto: Leßmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

PERSÖNLICHE ZUGÄNGE

Publik-Forum: Frau Tatari, Frau Wendel, Herr Schmidt-Leukel, wir wollen mit Ihnen über Gott reden. Können Sie uns sagen, warum Sie an Gott glauben?

Saskia Wendel: Warum jemand glaubt, lässt sich nicht beantworten. Das ist Geschenk, theologisch: Gnade. Für mich ist es plausibel, auf die Existenz Gottes zu setzen, weil das Trost bieten kann für das beschädigte Leben, ohne billig zu vertrösten.

Muna Tatari: Ich frage mich, ob ich je eine ernsthafte Alternative zum Glauben gehabt habe. Ich wurde in eine Familie hineingeboren, in der der Gottesglaube selbstverständlich war. Und ich habe bis heute keine verlässlichere Quelle für Trost, Kraft, Begleitung und A

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.