Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Brüssel nach dem Terror

von Thomas Seiterich vom 13.04.2016
Eine Stadt sucht Heilung: In Belgiens Metropole versuchen Christen und Muslime die Folgen des islamistischen Terrors zu bewältigen. Doch das Leid ist allgegenwärtig. Die Angst vor neuen Anschlägen ist groß. Und die Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft ist erst ein zartes Pflänzchen. Die Titelreportage in Publik-Forum
Trauern vor der Börse im Stadtzentrum von Brüssel: Tag für Tag gehen Tausende Bürger hin. (Foto: Hartmann/Reuters)
Trauern vor der Börse im Stadtzentrum von Brüssel: Tag für Tag gehen Tausende Bürger hin. (Foto: Hartmann/Reuters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Beim Aussteigen im Bahnhof Brüssel-Midi überall Soldaten im Kampfanzug, mit Splitterweste und Schnellfeuergewehr. Arabisch und afrikanisch aussehende Reisende sortieren die Militärs sofort aus zur Körper- und Gepäckkontrolle auf dem Bahnsteig. Es sind nur hundert Meter bis zu meinem Hotel. Auf dem Weg dorthin: Soldaten überall. Schwer bewaffnet, vor und in der Eingangshalle. Mein Rollkoffer und Rucksack werden von der belgischen Polizei penibel durchsucht. Erst dann kann ich einchecken. Im Aufzug fährt ein Infanterist mit. Oben im Hotelflur stehen die Türen offen. In den Zimmern Soldaten und gestapelte Schusswaffen.

Wut

Brüssel ist eine Metropole im Krieg. Seit den Attentaten junger Islamisten. Viele Bürger, nicht bloß Muslime, sind in Schockstarre. Andere, vorne

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.