Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Die missglückte Reformation des Islams

von Ulrich von Schwerin vom 15.04.2016
Warum setzte sich der fundamentalistische Islam gegen die liberalen Reformer durch? Eine theologisch-geschichtliche Spurensuche

Nach fast jedem islamistischen Anschlag werden Stimmen laut, die eine Reformation des Islams fordern. Nur so könne er in die Moderne überführt werden. Das Problem ist nur: Die Reformation hat bereits stattgefunden, nur nicht in der Form, wie sich dies jene erhoffen, die den Ruf danach erheben. Schlimmer noch: Die Reformation ist genau das Problem. Denn die islamistische Ideologie, die zu so viel Gewalt geführt hat, ist selbst das Ergebnis einer modernen Reformbewegung. Diese propagiert zwar die Rückkehr zum »wahren Islam«, vertritt aber ein neues Religionsverständnis, das mit etlichen islamischen Traditionen bricht.

Viele fragen sich, wie es sein kann, dass dieses zutiefst illiberale Islamverständnis der salafistischen Reformbewegung solche Bedeutung erlangen konnte. Warum sind im Gegensatz dazu die Ansätze für ein offenes, liberales und pluralistisches Verständnis des Islams wirkungsgeschichtlich so bedeutungslos und marginal geblieben? Die Antwort auf diese Frage führt zurück in die Mitte des 19. Jahrhunderts, als fast die gesamte muslimische Welt unter der Kolonialherrschaft »christlicher Staaten« stand. Islamische Geistliche und Intellektuelle begannen damals, nach Gründen für die Rückständigkeit und die Unterlegenheit ihrer Gesellschaften zu suchen, und machten die Erstarrung der Religion dafür verantwortlich. Eine große Wirkungsgeschichte hatte in diesem Zusammenhang der polyglotte Gelehrte, Reisende und Agitator Jamal al-Din al-Afghani (1838-1897). Sein Beispiel zeigt, wie nahe islamischer Modernismus und Islamismus ursprünglich beieinander lagen. Al-Afghani forderte die Einheit der Muslime und die Reinigung des Islams von allen als irrational empfundenen Traditionen. Nur so könne man den Anschluss an die westliche Moderne finden. Damit inspirierte er Reformer wie Mohammed Abduh, aber auch Hassan al-Banna, der 1928 in Ägypten die Muslimbruderschaft, die erste islamistische Bewegung, ins Leben rief. Al-Banna und Sayyid Abul Ala Maududi, der 1941 in Indien mit der Jamaat-i islami eine zweite islamistische Bewegung gründete, forderten eine Abkehr von vielen Sitten, Ritualen und Traditionen, die für die Masse der Muslime bis dahin den Islam ausgemacht hatten. Sie propagierten eine rationale Lesart des Korans und der Sunna, die sie zur einzigen Quelle des Glaubens erklärten. Dazu kam eine Verherrlichung der islamischen Anfangszeit, die möglichst genau wied

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen