Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Bätzing kritisiert Segnungsgottesdienste

vom 10.05.2021
Derzeit finden vielerorts Segnungsgottesdienste für alle statt. Die katholischen Bischöfe geraten von zwei Seiten unter Druck. Rom ist brüskiert, die Seelsogerinnen und Seelsorger berufen sich auf ihr Gewissen.
Liebe gewinnt: Die Priester Heiner Dresen und Christian Olding beim Segnungsgottesdienst in Geldern (Foto:KNA)
Liebe gewinnt: Die Priester Heiner Dresen und Christian Olding beim Segnungsgottesdienst in Geldern (Foto:KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn die Bischöfe weiterhin das Verbot der vatikanischen Glaubenskongregation, homosexuellen Paaren einen Segen zu spenden (Publik-Forum 7/21), ignorieren und Seelsorgerinnen und Seelsorger gewähren lassen, verletzen sie ihren Treueeid gegenüber dem Papst und ziehen sich die Strafe der Exkommunikation zu. Das behauptet der Kirchenrechtler Gero Weishaupt. Ihm widersprach der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller auf dem Portal katholisch.de. Mit juristischem Popanz werde versucht, Bischöfe einzuschüchtern, schreibt Schüller. Das Schreiben der Glaubenskongregation sei keine päpstliche Lehraussage, sondern verweise auf den Katechismus, in dem »Lehrinhalte mit sehr unterschiedlichem Verbindlichkeitsgrad enthalten sind.« Zudem habe ein Bischof sogar die Pflicht, »einem päpstlichen Gesetz zu widersprechen, wenn es ihm für die ihm anvertrauten Gläubigen als unpassend oder sogar schädlich erscheint«. Für den 10. Mai hatten viele Pfarreien Segnungsgottesdienste für Liebende angekündigt. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Georg Bätzing, nannte dies »nicht hilfreich« Segnungsgottesdienste seien kein Instrument für kirchenpolitischen Protest. Die Initiatoren verteidigen die Aktion. Es gehe nicht um Kirchenpolitik, sondern um Gottes Zuspruch für Menschen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.