Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Schüsse auf Bochumer Synagoge

vom 14.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach Schüssen auf die Bochumer Synagoge haben die Kirchengemeinden der Stadt ein Zeichen der Solidarität organisiert und eine Nachtwache vor dem Gotteshaus gehalten. Rund fünfzig Vertreterinnen und Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche beteiligten sich an der Nachtwache. »Es war uns wichtig zu zeigen, dass uns unsere jüdischen Geschwister am Herzen liegen und wir als Glaubensgemeinschaften in Bochum füreinander da sind«, sagte Superintendent Gerald Hagmann. Stadtdechant Michael Kemper ergänzte, die Nachtwache solle auch signalisieren, dass man wach bleiben müsse, wenn sich Tendenzen regten, die die Religion oder die Demokratie gefährden könnten. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen, Grigory Rabinovich, bedankte sich für die Geste. Ein Unbekannter hatte Schüsse auf die Synagoge und das angrenzende Planetarium abgegeben, wobei Fensterscheiben zu Bruch gingen. Das Motiv der Tat ist unklar. Der Staatschutz ermittelt. In Deutschland und Österreich wurden 2020 mehr antisemitische Vorfälle und Straftaten registriert als im Vorjahr. Oft stehen sie in Zusammenhang mit Verschwörungstheorien über die Pandemie.