Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Auf der Suche nach dem verlorenen Gott

von Christian Modehn vom 15.10.2017
Zur Frankfurter Buchmesse stellte der Ehrengast, die schreibende Zunft Frankreichs, eine neue alte Frage: Brauchen wir einen Gott – ja oder nein? Autorinnen und Autoren überraschten mit Bekenntnissen
Pavillon des Gastlandes Frankreich auf der Buchmesse in Frankfurt am Main: Haben die französischen Autorinnen und Autoren Gott wiederentdeckt? Und wo war er in der Zwischenzeit? (Foto: pa/dpa/Boris Roessler)
Pavillon des Gastlandes Frankreich auf der Buchmesse in Frankfurt am Main: Haben die französischen Autorinnen und Autoren Gott wiederentdeckt? Und wo war er in der Zwischenzeit? (Foto: pa/dpa/Boris Roessler)

Der weltanschauliche Pluralismus in Frankreich ist bunt. So bunt wie in kaum einem anderen Land. In jeder Religion gibt es zudem noch eine große innere Vielfalt. Das gilt auch für den Katholizismus, zu dem sich heute nicht einmal mehr die Hälfte aller Franzosen bekennt. Diese Pluralität gilt für den Islam und die ebenfalls zahlenmäßig starken Religionen Judentum und Buddhismus. Jeder zweite Franzose nennt sich »agnostisch«, unentschieden im Ja oder Nein zu Gott. Das gilt für viele Schriftsteller. Die Gottesfrage ist für sie zwar nicht ganz tot, aber entscheidend ist die Freiheit, das Passende aus religiösen Traditionen auszuwählen. Religionssoziologen urteilen: Franzosen »basteln« ihre eigene Spiritualität. Die Übersichtlichkeit von einst ist vorbei.

Bis 1960 standen »die« katholischen Autoren, Mauriac, Bernanos, Mounier, Marcel, »den« atheistischen Schriftstellern Sartre, de Beauvoir, Gide, Génet gegenüber.

Dabei waren katholische Autoren nicht immer treue Verteidiger der Kirchenlehre: Der ursprünglich extrem konservative George Bernanos etwa entwickelte sich zum heftigen Kritiker der spanischen Kirche wegen ihrer Verquickung mit dem Franco-Regime. Es gab weltanschauliche Polemik, aber es wurden auch Brücken gebaut: Die katholische Kulturzeitschrift ESPRIT förderte in den 1930er-Jahren Debatten mit Atheisten. Katholische Autoren wie Paul Claudel wurden (und werden!) auf den großen Bühnen gespielt. Claudel trat in die Öffentlichkeit, als er von seiner plötzlichen Bekehrung in der Kathedrale Notre-Dame berichtete.

Der Poet berührt das Mysterium

Auch heute sind öffentliche Bekenntnisse zur eigenen Spiritualität unter Frankreichs Autoren beliebt. S

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen