Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Kein Fegefeuer in Ingolstadt

von Michael Schrom vom 13.10.2017
Bloß nicht über Diesel streiten: Eichstätts Bischof Gregor Maria Hanke im Gespräch mit Audi-Chef Rupert Stadler
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer vom Ingolstädter Hauptbahnhof mit dem Bus Richtung Innenstadt fährt, erlebt wie auf einer Zeitreise die untergegangene bayerisch-katholische Leitkultur der Stadt, wie sie sich noch in den Namen der Haltestellen spiegelt: St. Markus, St. Anton, dann vorbei an St. Moritz und am Münster Unserer lieben Frau, an St. Pius und St. Johannes. Doch das Ziel fast aller Busse und Ausfallstraßen ist das Audi-Werk. Mehr als zwanzig Haltestellen beginnen mit »Audi«.

Das Versprechen der Kirchtürme lautet: »Gott mit dir, du Land der Bayern.« Das von Audi: »Autonom auf Zukunftskurs.« Ingolstadt liegt im Bistum Eichstätt, dessen Bischof Gregor Maria Hanke im Ruf steht, ein ausgeprägtes ökologisches Bewusstsein zu besitzen. Für seine Verdienste um nachhaltige Landwirtschaft erhielt e