Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Optimistin

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 20.12.2019
Ihsan Fagiri kämpft für Frauenrechte im Sudan. Mehrfach war die Ärztin deshalb schon im Gefängnis. Unterkriegen lässt sie sich nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Abgebrüht klingt Ihsan Fagiri, wenn sie von ihren Tagen, Wochen und Monaten in sudanesischen Gefängnissen erzählt. In den vergangenen Jahrzehnten, in denen sich die 65-Jährige für die Rechte von Frauen stark machte, wurde sie immer wieder verhaftet, weil sie sich an das Tabuthema »Vergewaltigung als Kriegswaffe« herantraut; weil sie dagegen protestiert, dass Frauen im Sudan ausgepeitscht werden, wenn sie Hosen tragen; weil sie sich gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen einsetzt, Aktivistinnen bei Gerichtsverfahren unterstützt und Frauen in Seminaren über ihre Rechte informiert. Vor zehn Jahren gründete die Muslima die Organisation »No to Women’s Oppression«.

Das letzte Mal wurde sie im Dezember 2018 eingesperrt: Zweieinhalb Monate saß sie mit neun anderen Frauen in einer 18 Quadratmeter-Zel

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.