Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

in Memoriam
Der Lehrer des Papstes

von Thomas Seiterich vom 20.12.2019
Juan Carlos Scannone
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er trug Grau und war ein bescheidener Mann: der argentinische Theologe Juan Carlos Scannone. Als einziger Sohn einer italienischen Einwandererfamilie trat er bereits mit 18 Jahren dem Jesuitenorden bei. Mit dem jungen Jorge Bergoglio wohnte er zehn Jahre lang in einer Jesuiten-WG in Buenos Aires. Wie kaum ein Zweiter war Scannone, der im Alter von 88 Jahren starb, der theologische Lehrer des heutigen Papstes. Die speziell argentinische Befreiungstheologie, wie sie Scannone und Lucio Gera entfalteten, unterscheidet sich von der wortmächtigen, linken Befreiungstheologie in Brasilien, Mexiko oder Peru. Sie thematisiert weniger den Klassenkampf, sondern stellt vielmehr die soziale Frage unter volkskulturellen Gesichtspunkten in den Mittelpunkt. Dazu bedient sie sich klassischer Frömmigkeitsformen, wie etwa der erfolgreichen Wiederbelebung einer jährlichen Wallfahrt von Buenos Aires in den Marienwallfahrtsort Luján. Scannone setzte auf die Kulturen der einfachen Leute, auf ihren praktischen Sinn für tätige Hilfe und Solidarität.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.