Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Keine Zeit für Selbstmitleid

von Andrea Teupke vom 18.11.2016
Die Welt ist nicht so, wie sie sein sollte. Aber das kann kein Grund sein, die Hoffnung aufzugeben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.« – Niemand weiß, ob Luther diesen Satz wirklich so gesagt hat. Trotzdem ist er tröstlich, gerade jetzt, wo es sich tatsächlich so anfühlt, als könnte morgen schon die Welt untergehen.

Gerade jetzt, wo die Schockstarre nach der US-Wahl allmählich tiefem Entsetzen weicht, stellt sich die Frage, wie weitermachen in diesen »postfaktischen« Zeiten. Wenn Argumente nicht mehr zählen und offensichtlich die absurdesten Dinge geschehen können – zum Beispiel, dass ein Mann ins Weiße Haus einziehen wird, der den Klimawandel leugnet, während doch gerade wieder Wissenschaftler berichtet haben, dass im Norden unseres Planeten die Permafrostböden auftauen.

Ja, die Lage ist bedrohl