Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Zivile Konfliktforschung
Lehren aus Afghanistan, Lernen für Mali

von Claudia Mende vom 27.10.2021
Das Scheitern des Westens in Afghanistan könnte ein Wendepunkt sein – wenn die deutsche Außenpolitik das Desaster als eine Chance wahrnähme, künftig zivile Konfliktlösung zu favorisieren.
Umstrittener Einsatz: Deutscher UN-Soldat in Mali (Foto: PA/DPA/Kristin Palitza)
Umstrittener Einsatz: Deutscher UN-Soldat in Mali (Foto: PA/DPA/Kristin Palitza)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Folgen des Desasters von Afghanistan sind weitreichend und werden die Politik der kommenden Jahre bestimmen. Gleichzeitig besteht mit dem Ende der Ära Merkel die Chance, neue Akzente in der Außenpolitik zu setzen. Ob das unrühmliche Ende der Afghanistan-Mission westliche Militärinterventionen grundsätzlich infrage stellt, darüber gehen die Meinungen auch in der Zivilen Friedens- und Konfliktforschung auseinander.

Bei den Ursachen für das Scheitern am Hindukusch herrscht dagegen weitgehende Einigkeit. Das Fehlen einer klaren politischen Strategie, falsche Partner wie korrupte Warlords und Drogenbarone sowie die Folgen des Drohnenkriegs haben zum Versagen westlicher Politik in Afghanistan geführt. Die Aufarbeitung durch den Bundestag wird sich wohl hinziehen, bis eine neue Regierung zustande g

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Walther Moser
19.11.2021
Es fehlt der Hinweis auf einen wichtigen grundlegend anderen Ansatz, um militärische Auseinandersetzung mindestens zu minimieren, der in der Kampagne »Sicherheit neu denken« in den letzten Jahren entwickelt wurde. Dieser Ansatz bearbeitet gerechte wirtschaftliche Entwicklungen in und mit allen Ländern, Frieden mit den Staaten unter dem Aspekt der gemeinsamen Sicherheit mit Erstellung einer »internationalen Polizei«, Bildung der jeweiligen Bevölkerung in Sachen Frieden sowie Abrüstung mit Konversion der Rüstungsindustrie. Ein detaillierter Blick auf diese Kampagne ist lohnenswerter, als Milliarden in die Rüstung zu stecken!
Georg Lechner
10.11.202118:20
Wie Hans-Ulrich Seidt im Artikel "Eurasische Träume? - Afghanistan und die Kontinuitätsfrage deutscher Geopolitik" ("Orient" 3/2004;45.Jg.) schreibt, war der Einsatz am Hindukusch geostrategisch motiviert. Der Krimi-Autor Wolfgang Schorlau wies im Anhang zu seinem Krimi "Brennende Kälte" darauf hin, dass Bush jr. überhaupt nicht erbaut über diesen Einsatz war und die deutschen Truppen lange Zeit versauern ließ.