Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Spiritprotokoll
»Diese Musik ist übernatürlich«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.09.2018
Der Muslim Yousuf Ejazi lernt in einer evangelischen Kirche in Siegen Orgelspielen. Die Werke von Bach rühren sein Herz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich weiß noch genau, wie es war, als ich zum ersten Mal eine Orgel gehört habe. Es war ein großes Erlebnis für mich! Ich komme aus Afghanistan. 2016 bin ich mit meiner Familie nach Deutschland geflüchtet. Kurz nach unserer Ankunft in Siegen bin ich an der Martinikirche vorbeigelaufen und habe Orgelklänge gehört. Leider war die Tür verschlossen. Ein paar Tage später bin ich wieder hingegangen. Diesmal war sie offen, und so bin ich reingegangen. Es war das erste Mal, dass ich eine Kirche betreten habe. Eine Orgel hatte ich vorher nur auf Bildern gesehen und noch nie in echt gehört. Dann habe ich den Organisten angesprochen und ihn gefragt, ob er für mich eine Bach-Fuge spielen könnte. So fing es an.

Seitdem habe ich Unterricht bei ihm. Ulrich Stötzel bringt mir Orgelspi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.