Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Flauschig und tröstlich

von Sara Mierzwa vom 21.09.2018
Warum immer mehr Pädagogen Handpuppen einsetzen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Erinnern Sie sich noch an Ihr Kuscheltier oder Ihre Lieblingspuppe? Die Begleiter unserer Kindheit konnten uns trösten oder zum Lachen bringen. Wir konnten mit ihnen spielen oder sie mitnehmen, wenn wir das erste Mal anderswo übernachteten. Heute nutzen Logopädinnen, Therapeuten, Erzieherinnen und Polizisten die motivierende und emotionale Wirkung des Handpuppenspiels. So auch die Lehrerin Saskia Heisel: Ihre Lieblingshandpuppe ist ein flauschiger pinkfarbener Vogel namens Freddy. Ihn lässt sie etwa im Musikunterricht die Noten erklären – vor allem dann, wenn die Motivation der Klasse einen Tiefpunkt hat. Heisel hat die Vogel-Handpuppe Freddy auch schon eingesetzt, wenn es mit Gruppenarbeiten im Unterricht nicht gut lief. »Freddy, was machst du, wenn du dich mit Mitschülern nicht gut verstehst?«, wurde die Handpuppe zum