Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Genossen, wacht auf!

von Alexander Schwabe, Bettina Röder vom 27.07.2018
Die Union zerstritten, das Klima zwischen den Schwestern vergiftet.Dies könnte die Stunde der Sozialdemokratie sein. Sollte die alte Tante SPD sterben, wäre mehr verloren als nur eine Partei
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Patrick Bahners ist ein besonnener Mann mit Stil und gepflegter Wortwahl. Doch neulich brach es aus ihm heraus: »Macht den Laden dicht, ihr Deppen«, schrieb der FAZ-Feuilletonist an die SPD gerichtet. Grund war ein Interview der neuen Vorsitzenden Andrea Nahles, in dem sie über Flüchtlinge sagte: »Wir können nicht alle bei uns aufnehmen.« Was zu diesem Wutanfall führte, erklärt sich aus einem anderen Statement Bahners: »Niemand (n-i-e-m-a-n-d) fordert, ›alle‹ aufzunehmen. Wer auf so etwas reagiert, wer fingiert, sich dazu zu verhalten, betreibt das Geschäft der Lügner und verabreicht Gift.« Mit anderen Worten: Die SPD-Chefin habe die Orientierung verloren, betreibe das Geschäft der Rechten, Genosse Schlendrian führe Regiment.

Dazu passend kürzlich ein Auftritt des neuen Generalsekretärs Lars Kli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.