Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Krieg ist keine Antwort

Wenn die Politik Terrorismus als Kriegserklärung begreift, haben wir schon verloren

In Paris dringt ein junger Mann ins Privathaus eines Polizisten ein, um ihn und seine Frau vor den Augen des dreijährigen Kindes der beiden umzubringen. In Orlando schlachtet ein junger Mann 49 Menschen in einem Homosexuellen-Club ab.

Es fällt schwer, auf diese Taten anders als mit Abscheu, Hass und Entsetzen zu reagieren. Wer auch nur einen Funken Empathie und Mitgefühl besitzt, ist angesichts solcher Nachrichten bestürzt, vielleicht sogar verzweifelt. Es scheint, als wäre die Welt aus den Fugen geraten, als würde man verurteilt, hilflos Zeuge eines makaberen Wettstreits der Grausamkeiten zu werden.

Genau diese Furcht ist das Ziel der Täter. Denn Terrorismus ist kein neues Phänomen. Diese Geißel der Menschheit ist nicht erst in der Moderne zur Welt gekommen – in der Antike mordeten die so genannten Zeloten, im Mittelalter die Assassinen. Immer wieder in der Geschichte setzten Terroristen auf scheinbar sinnlose Gewalt. Ihre grausamen Taten sollen Angst schüren: Es kann jeden treffen, jederzeit – das ist die Botschaft.

Heute, und das ist das eigentlich Neue, wird diese Botschaft weltweit gehört, dringt tatsächlich in jedes Ohr, jedes Herz. Deshalb war es für Einzelne noch nie einfacher, buchstäblich die ganze Welt in Furcht und Schrecken zu versetzen. Neue Medien jagen die grausigen Bilder in Lichtgeschwindigkeit um den Globus. Was irgendwo geschieht, trifft uns. Alle. Sofort.

Das spielt den Terroristen in die Hände. Ähnlich wie Amokläufer suchen und brauchen sie Aufmerksamkeit, die ihrer Handlung überhaupt erst Sinn verleiht. Und besser als alles andere taugt derzeit das Etikett »IS« dazu, brutale Gewalt aufzuladen und ihr eine ungeheure Bedeutu