Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Gottlos glücklich

vom 22.06.2011
Glauben, zweifeln, wissen: Wie junge Dresdener über Religion und den Kirchentag denken
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Religionsfreie Zone« steht auf einem großen, petrolfarbenen Banner. Es hängt an der roten Backsteinwand des Programmkinos Schauburg und sorgt bei so manchem vorbeischlendernden Kirchentagsbesucher für verwunderte Blicke und Irritation. Hier im Dresdener Szeneviertel Neustadt, haben die Mitglieder des Vereins GeFAHR (Gesellschaft zur Förderung von Aufklärung, Humanismus und Religionsfreiheit) während des Kirchentags ein atheistisches Zentrum errichtet. Unter dem Parodie-Slogan »... und da wird dein Hirn sein« bieten sie zum bunten Trubel des Christenfests ein religionskritisches Alternativprogramm inklusive »missionsfreier Kinderbetreuung«. Der Grund: In Dresden sind achtzig Prozent der Bürger konfessionslos.

»Es ist besser, man sagt