Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Die Zeit des Gehorsams läuft ab
Nach dem Katholikentag
Der Inhalt:

Flucht in die Arche

von Britta Baas vom 05.06.2012
Warum es den politischen Katholizismus früherer Jahre heute nicht mehr gibt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiß Gott, der Warner und Mahner sind viele in Mannheim: Der katholischen Kirche drohe das Wahrnehmungs-Aus in Politik und Gesellschaft. Sie gebe sich, findet der Pastoraltheologe Matthias Sellmann, dem »Kulturpessimismus« hin. Sie neige zur »Weltflucht«, meint die Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland, Katrin Göring-Eckardt. Sie mache sich »zu einer abgeschlossenen Arche«, wütet die katholische Sozialdemokratin Andrea Nahles. Ja, gibt es denn so gar nichts Positives zu sagen?

Doch. Für das Positive ist Katholiken-Präsident Alois Glück zuständig. Wo immer er in Mannheim auftaucht, macht er klar: Millionen von Katholiken können millionenfach die Welt verändern. Sie sind eine Macht gegen das »Weiter-so« ethikvergessener Macher und Bürokraten. Und, tatsächlich: