Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

Verkehrswende
Ein teurer Werbegag

von Nana Gerritzen vom 25.05.2022
Das 9-Euro-Ticket ist ein guter Impuls, dürfte aber auch die Defizite der deutschen Verkehrspolitik sichtbar machen. Ein Kommentar.
Es dürfte voll werden im Nahverkehr: Ab 1. Juni gilt das 9-Euro-Ticket. (Foto: PA/Jochen Eckel)
Es dürfte voll werden im Nahverkehr: Ab 1. Juni gilt das 9-Euro-Ticket. (Foto: PA/Jochen Eckel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von Juni bis August können alle Menschen bundesweit für neun Euro im Monat im Nah- und Regionalverkehr unterwegs sein. Damit entlastet die Bundesregierung Menschen, die regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Definitiv ein guter Impuls, denn Gründe, Sprit zu sparen, gibt es genug und Menschen, die angesichts steigender Preise nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, auch.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) meint gar, das Angebot sei eine Chance, den öffentlichen Nahverkehr »sichtbar« zu machen – für die, in deren Realität er bislang nicht vorkommt. Es soll also nicht nur Bestandskunden entlasten, sondern auch Autofahrer von den Vorteilen schon heute oftmals überlasteter öffentlicher Verkehrsmittel gegenüber dem eigenen Auto überzeugen. Abgesehen davon, dass Men

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
28.05.202211:12
Die Begrenzung auf die Sommermonate wird kaum zu geändertem Mobilitätsverhalten führen, wegen der fehlenden Begleitinvestitionen ist zum Teil ein gegenteiliger Effekt zu befürchten. In Ö. gab es zuletzt Probleme im Fernverkehr, hier ist allerdings eine Kapazitätsausweitung in Aussicht gestellt worden.
Bis zur endgültigen Umsetzung der geplanten Nahverkehrsinitiative braucht es noch Verhandlungen mit den Verkehrsunternehmen, bereits in Kraft ist die bundesweite Jahresnetzkarte um 3 €/ Tag. Vorgesehen sind noch die Varianten 2 €/ Tag für je 2 Bundesländer und 1 € / Tag für 1 Bundesland (bisher nur in Wien finalisiert). Das bringt in den meisten Fällen deutliche Verbilligungen gegenüber früheren Öffi-Tarifen und damit auch gegenüber einer Pkw-Nutzung.