Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

Interview mit Tomáš Halík
»Das Spannendste liegt noch vor uns«

von Michael Schrom vom 26.05.2022
»Der Nachmittag des Christentums« – so hat der tschechische Religionsphilosoph Tomáš Halík sein neues Buch überschrieben. Im Gespräch mit Publik-Forum erklärt er, warum das Christentum noch im Mittagsschlaf verharrt - und wie es verändert daraus erwachen könnte.
Scharfer Analytiker: Der Prager Religionsphilosoph Tomas Halik (Foto: flickr/cc by-sa 2.0)
Scharfer Analytiker: Der Prager Religionsphilosoph Tomas Halik (Foto: flickr/cc by-sa 2.0)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Halík, viele Christen sagen: Für meinen Glauben brauche ich keine Kirche mehr. Ist das der Beginn eines religionslosen Christentums? Oder ein Anzeichen dafür, dass das Christentum von der Bildfläche verschwindet?

Tomáš Halík: Als die offizielle Kirche in der Moderne nicht mehr in der Lage war, kreativ auf die »Zeichen der Zeit« zu reagieren, entstanden zwei Strömungen: die Individualisierung und die Personalisierung des Glaubens. Die Individualisierung verliert den Kontakt zur Tradition und zur Gemeinschaft der Gläubigen und damit allmählich auch ihre christliche Identität. Die Personalisierung – darunter verstehe ich einen persönlich verinnerlichten, durchdachten, durchfühlt

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hans Flory
24.06.2022
Ich würde die Phasen des Christentums nicht in Tageszeiten aufteilen wie Tomáš HalÍk, sondern eher in Lebensphasen. Die Zeit bis zum 13. Jahrhundert würde ich als Kindheit betrachten. Mit Thomas von Aquin beginnt die kirchliche Pubertät des Aristotelismus. Sie richtet sich gegen Platon und Bonaventura, statt mit ihnen zusammenzugehen. Ab der Aufklärung beginnt die Pubertät der Gesellschaft. Mit der Postmoderne beginnt der Einstieg ins Erwachsenenleben. In dieser Phase leben wir jetzt. Wir entdecken gerade die Widersprüche sowohl in den Kirchen, vor allem auf dem sexuellen Gebiet, als auch in den Gemeinschaften auf dem Gebiet der Gerechtigkeit und Freiheit. Ideale und Utopien sind gescheitert auf dem Weg der Realisierung, weil sie besetzt waren durch eitlen Egoismus. Was jetzt die Aufgabe wäre für die Kirche und die Gesellschaft, beschreibt HalÍk mit dem Begriff der »Weggemeinschaft«. Als Fragende und Suchende müssen wir uns alle auf den Weg machen. Die Kirchen und Gemeinschaften haben als Eltern ausgedient. Sie müssen lernen, selbst mit allen zu suchen und zu fragen.
Elmar Reinhold
24.06.2022
Mit großem Interesse habe ich den Artikel von Christoph Fleischmann über die selbstständige katholische Gemeinde »Boskapel« in Nijmegen gelesen, da ich seit über 25 Jahren in den Niederlanden lebe und sich in unserem heutigen Pfarrverbund vor einigen Jahren ebenfalls ein Teil einer Gemeinde in ähnlicher Weise vom Bistum unabhängig gemacht hat. Allerdings erlebe ich dies nicht als typisch für die heutige Situation an der katholischen Basis, sondern eher als Nachhutgefecht aus dem vorigen Jahrhundert um die (reale oder vermeintliche) Machtposition der Priester und Bischöfe. In unserem Pfarrverbund existieren konservativere und progressivere Gemeinden im Wesentlichen friedlich nebeneinander: Während der Messfeier in den »eucharistischen Zentren« finden anderswo gleichzeitig Wort- und Kommunionfeiern unter der Leitung eines Gemeindereferenten statt; alles unter der »Obhut« eines erzkonservativen jungen Pfarrers. Vielleicht ist auch in dieser Hinsicht »die Entwicklung in den Niederlanden der in Deutschland um 15 bis 20 Jahre voraus« (Herman Häring). Entgegen seiner Analyse erlebe ich, dass man sehr wohl regelmäßig »etwas Verbotenes heimlich tut in der Hoffnung, dass es die Oberen nicht sehen« – weil man einfach vermeiden will, dass der Pfarrer, der genau weiß, was Sache ist, im Auftrag des Bischofs durchgreifen muss. Es würde mich nicht einmal wundern, wenn der Bischof tatsächlich auf dem Laufenden ist und einfach vermeiden will, unnötig Staub aufzuwirbeln, solange alle mit ihrer eigenen Situation zufrieden sind.