Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Prediger

von Bettina Röder vom 26.05.2017
Barack Obama ist beim Kirchentag in Berlin ein viel beachteter Gast. Doch wie viel Religiosität nimmt man ihm ab?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Nachricht kam völlig überraschend: Barack Obama kommt zum Kirchentag nach Berlin. Sein Thema: »Engagierte Demokratie gestalten: Zu Hause und in der Welt Verantwortung übernehmen«.

Was aber bewegt den einst mächtigsten Mann der Welt, zu einem Kirchentagstreffen nach Berlin zu kommen. Wie viel Religiosität steckt wirklich dahinter? Man kann darüber streiten. Aber Obama hat des Öfteren gezeigt, dass er wie ein Prediger Menschen berühren kann. So bei einer Rede nach dem Tod von Schulkindern, die von einem Waffennarren erschossen worden waren. So vor zwei Jahren, als er am Ende der Traueransprache in einer schwarzen Kirchgemeinde in Carleston »Amazing Grace« anstimmte, die Hymne, die einst den Sklaven Lebensmut gab. Ein weißer Rassist hatte neun Afroamerikaner beim Gebet ermordet. Obamas Reaktion

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.