Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Der Geist von Wittenberg

von Bettina Röder vom 26.05.2017
Die Lutherstadt ist beim Kirchentag Gastgeber für 100 000 Menschen. Ein Besuch vorab
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Improvisation, das ist ihre heimliche Leidenschaft. Mit anderen Worten: aus Nichts etwas machen. Ohne Kapital, ohne Heerscharen von Beratern, einfach so. Nur mit Fantasie und mit Menschen, die begeistert sind. Eva Löber schüttelt den Kopf und lacht. »Das habe ich in der Mangelwirtschaft DDR gelernt«, sagt sie. Die 67-Jährige sitzt in dem kleinen schmucken Café hinter dem großen Torbogen, der zu einem der beiden berühmten Cranach-Höfe führt. »In der DDR gab es hier ein Frisörgeschäft, die Höfe waren verrammelt und verfielen«, erinnert sie sich. Sie selbst, damals Textildesignerin im Kulturhaus »Wilhelm Pieck« des Stickstoffwerkes, habe wie die meisten in der Stadt nicht gewusst, wo die Cranach-Höfe sind.

Nach der Friedlichen Revolution wurde Eva Löber Motor einer Bürg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.