Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Das umgeschmolzene Schwert

von Hans-Jürgen Röder vom 26.05.2017
Der Wittenberger Kirchentag 1983 gab der Vision »Schwerter zu Pflugscharen« neue Kraft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit dem 5. März steht auf dem Lutherhof in Wittenberg eine zwei Meter breite und knapp drei Meter hohe Stahltafel. Sie erinnert an einen Abend vor 34 Jahren, der mehr als viele andere die Bezeichnung »historisch« verdient. Denn an jenem Abend im Lutherjahr 1983 machte der Wittenberger Schmied Stefan Nau die biblische Forderung wahr: Mit Feuer, Hammer und Amboss schmiedete er ein Schwert zur Pflugschar um. Die Bilder von diesem 24. September gingen damals schnell um die Welt und verfehlten ihre Wirkung nicht – auch nicht in der DDR. Dort hatten die Evangelischen Kirchentage längst ein eigenes Gewicht. Zwar waren landesweite Christentreffen nach dem Mauerbau nicht mehr möglich, und selbst kleinere Treffen stießen regelmäßig auf Argwohn bei der SED. Das änderte sich in den 1970er-Jahren, als die DDR-Kirchen zu reg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.