Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

Envers Tochter

Semiya Simsek war 14, als ihr Vater von Neonazis ermordet wurde. Jetzt floh sie in die Türkei

»Hörst du das, die Glöckchen? Das sind die Schäfchen, die jetzt aus den Bergen runter ins Tal kommen. Das tun sie immer in der Nacht.« Semiya Simsek erinnert sich an eine Sommernacht in der Türkei, als sie mit ihrem Vater im Garten saß und Kirschen aß. »Mein Vater erzählte gern von sich und seinen Träumen. Ich liebte es, ihm zuzuhören. Und so lauschten wir zusammen dem Klang der Glöckchen.«

Ein Jahr später ist der Vater tot. Der 38-jährige Enver Simsek wurde am 9. September 2000 in Nürnberg erschossen. Der türkische Blumenhändler war das erste von zehn Mordopfern, die von Neonazis hingerichtet wurden. Da war Semiya gerade 14.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.