Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

»Verlorene Generation«

Was steht hinter den Protesten gegen das Abkommen Acta? Fragen an den Urheberrechtsexperten Alex Metzger

? Seit Wochen gehen Menschen zu Tausenden auf die Straßen, um gegen Acta zu demonstrieren. Was verbirgt sich hinter dem Begriff?

!Acta steht für Anti-Counterfeiting-Trade-Agreement, zu Deutsch: Antifälschungsabkommen. Dabei handelt es sich um einen internationalen Vertrag, der über Jahre hinweg vornehmlich von Industrieländern wie den EU-Staaten, USA und Japan ausgehandelt wurde. Ziel ist es, Urheberrechtsverletzungen wie Markenfälschungen stärker zu bekämpfen. Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam befürchten, dass Acta den Zugang armer Länder zu Generika – billigen Arzneimittelkopien – behindern könnte. Anlass für die Proteste ist jedoch die Angst vor Einschränkungen im Netz.

? Wer ist von Urheberrechtsverstößen im Netz besonders betroffen?

! Vor allem Software-, Film- und Musikindustrie haben damit derzeit große Probleme. Im Netz werden Inhalte vielfach illegal getauscht und kopiert.

? Ist ein Abkommen wie Acta vor diesem Hintergrund nicht eigentlich zu befürworten?

! Keine Frage, der Schutz geistigen Eigentums ist sehr wichtig. Aber Acta ist eindeutig der falsche Weg. Mir geht es nicht darum, das Urheberrecht abzuschwächen oder gar ganz abzuschaffen. Es muss allerdings an die Bedingungen des digitalen Zeitalters angepasst und neu austariert werden. Acta hingegen ist sehr unausgewogen und schützt ausschließlich die Interessen der Rechteinhaber.

? Inwiefern?