Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Lieber springen als stehen bleiben«

von Viola Rüdele vom 13.04.2021
Verena Bentele fährt mit siebzig Stundenkilometern die Skipiste runter. Dabei kann sie fast nichts sehen. Ein Gespräch mit der zwölffachen Paralympics-Siegerin über die Ressource Vertrauen und die Heilungsgeschichten im Neuen Testament
Vertrauen als Lebensmotto: Verena Bentele: (Foto: pa/Soeren Stache)
Vertrauen als Lebensmotto: Verena Bentele: (Foto: pa/Soeren Stache)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Bentele, Sie fahren mit siebzig Stundenkilometern die Skipiste hinunter. Dabei können Sie nicht sehen. Wie orientieren Sie sich da?

Verena Bentele: Mit den Ohren. Ich höre auf meinen Begleitläufer, nehme wahr, wo seine Ski über den Schnee kratzen. So weiß ich, wann die Kurven kommen. Und ich muss immer versuchen, so sicher auf den Ski zu stehen, dass mich nicht jede Bodenwelle aus dem Gleichgewicht bringt.

Sie sind vierfache Weltmeisterin und zwölffache Paralympics-Siegerin im Biathlon und Langlauf. Wie sind Sie zum Hochleistungssport gekommen?

Bentele: Ich bin auf einem Demeter-Hof am Bodensee aufgewachsen und war ständig draußen. Mit meinen Brüdern bin ich auf B

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.