Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2019
Sie herrschen mit Gott
Wie es zu sexualisierter und spiritueller Gewalt in der Kirche kommt
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: »Es reicht nicht mal für den Cafébesuch«

Bettina Kenter-Götte wurde als Schauspielerin gefeiert, als Autorin prämiert – doch als alleinerziehende Mutter lebte sie von Hartz IV

Ich weiß nicht, was das Schlimmste ist, wenn man auf Sozialhilfe angewiesen ist: Die Unfreiheit, dass man jeden Job annehmen muss, den einem das Jobcenter vorschlägt? Die Erkenntnis, dass das offizielle Existenzminimum nicht einmal für das einfachste Leben in München ausreicht? Oder ist es die Willkür? Zwischen 2005 und 2013 war ich Hartz-IV-Empfängerin – nicht durchgehend, sondern immer mal wieder. Das, was ich als Synchronsprecherin, Autorin und Schauspielerin verdiente, reichte nicht zum Leben. Deshalb erhielt ich aufstockende Sozialleistungen. In einem solchen zehn Monate dauernden Zeitraum bekam ich elf fehlerhafte Bescheide und legte zehn Mal Widerspruch ein. Meisten