Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

in Memoriam
Danke für diese schönen Lieder

von Thomas Seiterich vom 24.02.2017
Martin Gotthard Schneider
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Alter von 86 Jahren ist in Konstanz der evangelische Theologe, Dichter und international bekannte Kirchenmusiker Martin Gotthard Schneider gestorben. Ihm gelang 1963, was kein Theologe seither jemals erreichte: Sein Lied »Danke für diesen guten Morgen ...« schaffte es wochenlang in die populäre Hitparade. Schneiders Danke-Hit strotzt nur so von Gottvertrauen. Der Song lässt sich deuten als eine superoptimistische Gegenpredigt wider die damaligen Ängste der Menschen: Als »Danke« in die Welt kam, standen der Kalte Krieg und die Blockkonfrontation auf dem Höhepunkt, ein Jahr nach der Kuba-Krise, in der die Menschheit knapp einem Atomkrieg entging. Schneider erfand den deutschen Sacropop. »Das war eine echte Initialzündung«, sagt der Frankfurter evangelische Stadionpfarrer und Liederdichter Eugen Eckert. Die neuartigen Kirchensongs des Kantors der Badischen Landeskirche waren dermaßen populär, dass sie Kritiker und auch theologische Neider auf den Plan riefen. In der Kirchenmusik-Fachwelt wurde Schneiders Ballade »Zwischen Jericho und Jerusalem« gar ein »HJ-Rhythmus« unterstellt. Doch der Theologe Schneider dichtete getrost weiter. Unter anderem den Hit »Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt«. Schneider erreichte mit seiner Sprache die Leute. Punk-Bands wie Die Ärzte griffen seine Lieder auf.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.