Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Sexueller Missbrauch
Was heißt »Betroffene beteiligen«?

von Christoph Fleischmann vom 14.01.2021
Die Kirchen tun sich schwer, Macht zu teilen mit Missbrauchsüberlebenden: Die EKD übergeht den eigenen Betroffenenbeirat. Das Bistum Münster brüskiert Selbsthilfegruppen
Wenn Missbrauchs-Betroffene reden, sollten die Kirchen zuhören (Foto: istockphoto/LenaIvanova)
Wenn Missbrauchs-Betroffene reden, sollten die Kirchen zuhören (Foto: istockphoto/LenaIvanova)

Im Bistum Münster ist ein guter Ansatz ins Stocken geraten: Nach Gesprächen mit zwei Selbsthilfegruppen von Missbrauchsüberlebenden hat sich das Bistum bereit erklärt, eine sehr offene Organisierung von Betroffenen zu unterstützen, statt einen Betroffenenbeirat einzurichten. Letzterer ist eng in die Kirchenhierarchie eingebunden, zudem müssen sich Personen bewerben beziehungsweise ausgewählt werden.

Nun aber haben die beiden Selbsthilfegruppen aus Rhede und Münster die Zusammenarbeit mit dem Bistum aufgekündigt. Der Grund: Die Bistumsleitung wolle, anders als ursprünglich zugesagt, nicht alle Missbrauchsüberlebenden zu einem ersten Vernetzungstreffen schriftlich einladen, sondern lediglich öffentlich zu einer Beteiligung aufrufen. Dadurch aber würden viele Betroffene nicht erreicht, meint Martin Schmitz, Sprecher der Selbsthilfe aus Rhede, denn nur das Bistum hat alle Adressen. Schmitz vermutet, dass diese Vorgehensweise dazu dienen soll, scharfe Kirchenkritiker gar nicht erst auf das Angebot aufmerksam zu machen. Dem widerspricht der Interventionsbeauftragte des Bistums, Peter Frings: Viele Betroffene wollten nicht vom Bistum angeschrieben werden, sagt er, muss aber zugeben, dass er alle diejenigen angeschrieben hat, die Anerkennungsleistungen beim Bistum beantragt haben, um sie über das neue Verfahren zu informieren. Warum geht das nicht auch für die Vernetzung der Betroffenen, fragt Schmitz.

Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist nicht über eine Vernetzung der Betroffenen entstanden, sondern über ein Bewerbungsverfahren. Die ausgewählten zwölf Frauen und Männer müssen sich innerhalb der evangelischen Kirchenstrukturen eine starke Stellung

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.