Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

»Ich kann doch nicht nichts tun«

Die Israelin Yehudit Elkana engagiert sich mit der Organisation »Yesh Din« für die Rechte der Palästinenser

»Yesh Din« bedeutet auf Hebräisch: Es gibt ein Recht. Das treibt mich an, deshalb habe ich die israelische Menschenrechtsorganisation Yesh Din 2005 mitgegründet. Wir setzen uns ein gegen Gewalt von jüdischen Siedlern gegenüber Palästinensern, Landraub und Gewalt durch israelische Sicherheitskräfte. Auf juristischem Wege. Einmal in der Woche fahre ich in die besetzten Gebiete. Bei einem Glas Tee erzählen mir Palästinenser, was vorgefallen ist. Neulich etwa haben Siedler nachts auf die Zelte von Beduinen Steine geworfen. Häufig gehe ich mit dem Betroffenen zu einer Polizeistation, um

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.