Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

»Wir suchen den Gott des Lebens«

von Thomas Seiterich vom 04.05.2012
Obgleich die Kolonialkirche Sklavenhandel und Ausbeutung betrieb: Kaum irgendwo sonst boomt das Christentum so sehr wie im Krisenstaat Kongo. Fragen an den Theologen Boniface Mabanza
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Kaum eine Nation wird in der Gegenwart so geschunden wie der Kongo. Das Land rangiert auf dem letzten Platz aller Staaten beim jährlich erhobenen »Human Development Index« der UNO. Welche Rolle spielt der Gottesglaube im Kongo?

Boniface Mabanza:Eine große und zentrale Rolle spielt Gott im Kongo. Weil unser Alltag, das Leben der einfachen Leute, dauernd von Chaos und Krise erschwert ist. Der Staat, die Polizei, die Rente, die medizinische Versorgung für alle – alles Selbstverständlichkeiten in Deutschland – funktionieren im Kongo nicht oder nur höchst unzuverlässig. Die Leute verfügen zwar über manche ortsangepasste Überlebenstechnik, doch sie besitzen kaum materielle und psychische Reserven. Deshalb geht es, ungeachtet all der selbstge