Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

Die junge Rebellion

von Gerhard Dilger vom 04.05.2012
Bildung ist in Chile zur kapitalistischen Geschäftemacherei geworden. Schüler und Studierende kämpfen für Gerechtigkeit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Chile befindet sich in einem Aufbruch wie seit Jahrzehnten nicht mehr: Ein halbes Jahr lang zogen jede Woche Zehn-, oft auch Hunderttausende für ein gutes öffentliches und kostenloses Bildungswesen auf die Straße. Die Jugend des südamerikanischen 17-Millionen-Landes wehrt sich gegen ihre schlechten Zukunftschancen und fordert ein Ende des Neoliberalismus. Denn seit der Pinochet-Diktatur herrscht in der Bildung kapitalistische Geschäftemacherei.

Bekanntestes Gesicht der Schüler- und Studentenbewegung Chiles ist die junge Kommunistin Camila Vallejo. Medien haben die eloquente Geografiestudentin (Publik-Forum 17/11) zur Gegenspielerin von Sebastián Piñera aufgebaut, dem Milliardär und rechtsliberalen Staatspräsidenten. Im Dezember wurde Vallejo zur »Chilenin des Jahres«