Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Zukunftsfragen
Wirtschaft neu denken

von Wolfgang Kessler vom 27.04.2021
Die herrschende Ökonomie zielt auf immer mehr und möglichst billig. Dieser Kreislauf bedroht die Welt, denn Klimaschutz, Gerechtigkeit und Menschenrechte zählen wenig.
Der Kapitalismus hat die Welt im Griff. Aber geht es auch anders? (Zeichnung: Mester)
Der Kapitalismus hat die Welt im Griff. Aber geht es auch anders? (Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie kann die Wirtschaft das Klima schützen? Warum bezahlt Apple in Indien nur Hungerlöhne für die Herstellung teurer Smartphones? Dürfen Banken mit dem Geld ihrer Kunden den Bau von Atomraketen finanzieren? Die Antworten auf diese Fragen mögen nicht immer einfach sein. Das größte Problem liegt jedoch darin, dass sie in der Welt der Wirtschaft kaum gestellt werden. Das wirtschaftliche Denken ist stattdessen in einem Kreislauf von Preisen, Kosten, Gewinnen, Angebot und Nachfrage gefangen, der vor allem zwei Zielen dient: Der wirtschaftliche Kuchen muss immer größer werden – und immer weniger kosten. Risiken und Nebenwirkungen werden ausgeblendet.

Auch die traditionelle Wirtschaftspolitik orientiert sich in erster Linie am Wirtschaftswachstum. Auf nationaler Ebene treibt

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.