Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

»Wir streiken für unseren Planeten«

Der 18-jährige Luca Peters organisiert in Frankfurt am Main den Schulstreik der Bewegung »Fridays for Future«. Er beschreibt, warum er jede Woche demonstriert, statt in der Schule zu sein
Schülerdemonstration in Frankfurt am Main: »Wenn ihr euch nicht wie Erwachsene verhaltet, dann tun wir es«, haben die Jugendliche auf ein Plakat geschrieben (Foto: Brüning)
Schülerdemonstration in Frankfurt am Main: »Wenn ihr euch nicht wie Erwachsene verhaltet, dann tun wir es«, haben die Jugendliche auf ein Plakat geschrieben (Foto: Brüning)

Seit drei Monaten bin ich Mitglied der neuen Schülerbewegung Fridays for Future, die von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg ins Rollen gebracht wurde. Wir organisieren seit Wochen diesen Schulstreik am Freitag, um ein deutliches Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. Was mich dazu bewegt, ist mein Gewissen: Es kann so nicht weitergehen. Die Welt, in der wir leben, unsere Zukunft und die Zukunft der Erde ist bedroht. Und wenn niemand etwas tut, dann müssen wir eben damit anfangen. Wir, die jungen Menschen, die das am stärksten trifft. Ich bin 18 Jahre alt, lebe in Frankfurt am Main und will in diesem Jahr Abitur machen. Aber was nützt so ein Schulabschluss, wenn der Klimawandel unsere ganze Zukunft zunichte macht?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2019 vom 08.02.2019, Seite 61
Die Spenden-Optimierer
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv

Es war ein Freund, der mich über Whatsapp über »Fridays for Future« informiert hat. Wir sind weltweit organisiert, arbeiten aber dezentral. Der größte Teil der Organisation der Schülerstreiks erfolgt über Whatsapp. Manchmal treffen wir uns aber auch bei jemandem zu Hause, um die Freitagsdemos vorzubereiten.

»Es kommen immer nur Versprechen, aber nichts passiert«

Greta Thunberg hat im Sommer mit einem Schulstreik gegen die Klimaerwärmung angefangen. Zuerst war sie ganz alleine. Dann hat sie eine Rede vor der UNO-Klimakonferenz in Kattowice gehalten und später auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos viele Mitstreiter gefunden. Seit Dezember streiken nun weltweit Schüler am Freitag. Sogar Australien ist dabei. Bei Greta war es dieser unglaublich heiße Sommer, der sie aufgerüttelt hat. Und die Tatsache, dass von den Verantwortlichen immer nur weiter Versprechen kommen, aber nichts passiert.

Anzeige

Kardinal Marx beim Krisengipfel im Vatikan unterstützen:

Ich unterstütze den »Offenen Brief an Kardinal Reinhard Marx«

Petition der KirchenVolksBewegung .../mehr

Wir sind kürzlich von der Bockenheimer Warte zum Römer gezogen, dem Rathaus in der Altstadt von Frankfurt. Ich bin begeistert, was ich hier sehe! Es sind es so viele, die gekommen sind! Wir fordern den Kohleausstieg so schnell wie möglich. Das Ergebnis der Kohlekommission ist völlig inakzeptabel! Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir einen Kohleausstieg bis spätestens 2030. Und Fahrverbote in den Innenstädten, den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs und Alternativen für den Autoverkehr.

Die Tatsache, dass einige sich getraut haben, hier vor allen zu sprechen, das macht schon Mut. Und wie ich vorhin in meiner Ansprache gesagt habe: Wenn jeder von uns nur zwei andere mitbringt, dann sind wir bald schon ein paar Tausend – allein hier in Frankfurt.

Protokoll: Barbara Brüning

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.