Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

»Wir streiken für unseren Planeten«

von Barbara Brüning vom 15.02.2019
Der 18-jährige Luca Peters organisiert in Frankfurt am Main den Schulstreik der Bewegung »Fridays for Future«. Er beschreibt, warum er jede Woche demonstriert, statt in der Schule zu sein
Schülerdemonstration in Frankfurt am Main: »Wenn ihr euch nicht wie Erwachsene verhaltet, dann tun wir es«, haben die Jugendliche auf ein Plakat geschrieben (Foto: Brüning)
Schülerdemonstration in Frankfurt am Main: »Wenn ihr euch nicht wie Erwachsene verhaltet, dann tun wir es«, haben die Jugendliche auf ein Plakat geschrieben (Foto: Brüning)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit drei Monaten bin ich Mitglied der neuen Schülerbewegung Fridays for Future, die von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg ins Rollen gebracht wurde. Wir organisieren seit Wochen diesen Schulstreik am Freitag, um ein deutliches Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. Was mich dazu bewegt, ist mein Gewissen: Es kann so nicht weitergehen. Die Welt, in der wir leben, unsere Zukunft und die Zukunft der Erde ist bedroht. Und wenn niemand etwas tut, dann müssen wir eben damit anfangen. Wir, die jungen Menschen, die das am stärksten trifft. Ich bin 18 Jahre alt, lebe in Frankfurt am Main und will in diesem Jahr Abitur machen. Aber was nützt so ein

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.