Zur mobilen Webseite zurückkehren

Traumatherapie für CDU und SPD

Die Sozialdemokraten beginnen, sich von Schröders Hartz-Reformen zu befreien. Die Christdemokraten verabschieden sich endgültig von Merkels Willkommenspolitik. Was folgt daraus?
von Ludwig Greven vom 12.02.2019
Artikel vorlesen lassen
Die Parteichefinnen steuern vorsichtig um - und ihre in der Koalition verbundenen Parteien voneinander weg: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (links) setzt auf noch mehr Härte in der Flüchtlingspolitik, SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will eine Reform des Sozialstaates. (Fotos: pa/Contini; pa/Kumm)
Die Parteichefinnen steuern vorsichtig um - und ihre in der Koalition verbundenen Parteien voneinander weg: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (links) setzt auf noch mehr Härte in der Flüchtlingspolitik, SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will eine Reform des Sozialstaates. (Fotos: pa/Contini; pa/Kumm)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Parallelen und Paradoxien in der Politik: SPD und CDU haben jeweils zwei Tage lang Selbsttherapie betrieben. Er ging darum, Traumata zu bearbeiten und zu überwinden, die ihnen ihre Kanzler zugefügt haben: der SPD die rot-grünen, in Wahrheit neoliberalen schwarz-gelben Hartz-Reformen von Gerhard Schröder, deren heftige Schmerzen bis heute nachwirken; der CDU die zeitweise Politik offener Grenzen von Angela Merkel, die eigentlich eine rot-grüne war und das Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der Union nicht minder in Frage gestellt hat.

Mit weitreichenden Folgen in beiden Fällen: Die Bundesrepublik ist heute ein sehr anderes Land, als es ohne diese beiden zentralen Weichenstellungen des letzten SPD-Kanzlers und der CDU-Kanzlerin wäre. Es hat einerseits, auch in Folge der von Schröder durchg

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00